Schottland 2009 (Teil 3)

Mittwoch, 10. Juni 2009: Wir suchen Nessie und heben einen Schatz

Wir entschieden uns, noch einmal zum Loch Ness zu fahren. Schließlich wollten wir doch Nessie finden. Beim letzten Mal sind wir ja nur mehr oder weniger vorbei gefahren. Wir überlegten noch, ob wir nicht irgendwo in ein Pub einkehren sollten, um den Geschichten eines alten Mannes zu lauschen, der jemanden kannte, dessen Bruder über jemanden gehört hat, der Nessie gesehen hat… Wir wussten nur nicht, wo wir diese Kneipe finden sollten und entschieden uns, auf eigene Faust Nessie zu suchen. An einer Parkbucht hielten wir an und ließen die Blicke über das Wasser schweifen.

Wir schauten und schauten, aber Nessie wollte sich einfach nicht zeigen. Aber Urquhart Castle ließ sich mal kurz blicken:

Dafür lasen wir auf einer Tafel, dass hier bei der Suche nach Nessie ein Flugzeugwrack gefunden wurde. Das ist ja ein Ding! Aber eben nicht Nessie…

Aber es gab ja noch eine Chance. Auf dem Weg hierher hatten wir eine Art Visitor Center gesehen und wollten uns da mal umschauen. Also ein Visitor Center war das schon, aber mehr um die Visitors zu schröpfen. Aber hier war Nessie:

Oder dieses hier?

Nein, das ist Nessie!

Nee, also das war´s jetzt auch nicht. Uns reichte es. Zu viele Leute, zu viel Kitsch. Wir zogen ab. Ein kurzes Stück weiter wäre wohl das richtige Visitor Center gewesen…

Da aber der Tag noch nicht vorbei war, das Wetter nicht gut genug zum „Auf dem Campingplatz herumlungern“, entschlossen wir uns, heute noch zur Dalmore Destillerie zu fahren. Wir waren ja hier schon fast in Inverness und die Destille konnte nicht mehr weit sein. Ich weiß gar nicht, wie wir den Weg dorthin gefunden haben, vielleicht war es ausgeschildert. Unsere erste Destillerie! Wir schauten uns erst um.

Dann stellten wir fest, dass gleich die letzte Tour des Tages stattfinden sollte und betraten das Visitor Center. Wir wurden sehr freundlich empfangen und gefragt, ob wir für die Tour hier wären. Ja, das hatten wir uns jetzt so gedacht. Total beschämt erzählte die Frau, dass sie die Tour vorgezogen hätten, da bereits 4 Leute warteten und keiner damit rechnete, dass noch jemand heute kommen würde. Das war ihnen unglaublich peinlich. Wir aber nahmen es locker. Dafür waren sie sehr dankbar, so dass sie uns eine Verkostung anboten. Wir lehnten ab, da Heiko ja fahren musste. Und da ist er ziemlich streng. Wenn er fahren muss, gibt es nicht einmal ein Alster (Radler). Die Dame erzählte uns jede Menge über ihre Whiskys und auch von einem, der 25.000 GBP kosten würde. Wow, Wahnsinn! Den könne sie uns natürlich nicht anbieten, aber einen, der 500GBP kosten würde. Wie jetzt, im Ernst? Ja! Heiko meinte, das solle ich mir nicht entgehen lassen. Das gefiel mir nicht, denn schließlich trinke ich auch nicht, wenn Heiko es nicht kann. Da sagte Heiko: Okay, wir nehmen einen winzig kleinen Tropfen. Heiko auch. Das hatte er vorher nie getan und später auch nicht noch einmal, dass er einen Schluck Alkohol trank, wenn er noch fahren musste. Ihr mögt das ja albern finden, ich finde es gut.

Ob wir Waser dazu wollten. Nein, wir sind Banausen und trinken pur, auch wenn sich der Geschmack angeblich erst mit frischem Quellwasser so richtig entfalten sollte. Wir bekamen jeder unser Glas, rochen, atmeten tief ein. Der roch gut! Wir nippten und behielten ihn eine Weile im Mund. Was für ein Aroma! Rauchig, aber nicht zu stark. Mild und doch leicht prickelnd. Eine warme Süße machte sich im Mund breit…

Uns wurde angeboten, die Gläser mitzunehmen in einen Vorführraum. Dort würden sie uns einen Film über Dalmore anmachen, wo wir doch die Tour nicht mehr erreicht haben. Das machten wir und lernten, was wir schon lange wussten: Scotch und Eis geht gar nicht!

Nach dieser Privatvorführung schauten wir uns noch im Shop um. Der 500GBP teure Dalmore wurde es nicht, aber ein 15jähriger für um die 30 Pfund. Und Gläser. Die standen dort in der Ausstellung und gefielen uns auf Anhieb. Die waren so neu im Programm, dass die Frauen dort noch den Preis heraussuchen mussten. Wir waren also die ersten, die diese Gläser kauften.

Dann verabschiedeten wir uns mit vielem Dank, dass wir so einen wertvollen Whisky probieren durften. Ein echter Schatz! Natürlich entschuldigten sich die Damen noch vielmals wegen der verpassten Tour. Nicht schlimm, wir würden bestimmt noch einmal wieder kommen…


Diese Bank besetzten wir noch eine Weile und sprachen begeistert über das eben erlebte

Dann fuhren wir zurück auf den Campingplatz und drehten dort eine große Runde. Der Platz war wirklich einer der schönsten Plätze, die ich je erlebt habe. Sehr sauber und gepflegt und super ausgestattet. In den Duschräumen spielte sogar Radio, es war schön warm dort und blitzsauber. Dort standen sogar Pflanzen!

Heiko erzählte nach dem Duschen, dass da alle (etwa 3-4 Männer inkl. Heiko) zur Musik lauthals mitgesungen hätten. Tja, sogar das Duschen ist nett unter Schotten…  ;)

Abends das übliche Programm – mit Heizung an. Es war zwar nicht extrem kalt, aber die Gasflasche durfte nun leer werden, da wir nur noch einen vollen Tag hier waren… *schnief*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.